Prix Lignum 2024
Gartenpavillon Antistitium Chur

Südlich des Churer Antistitiums, deren Baugeschichte über 700 Jahre umfasst und somit als ältester Profanbau Churs gilt, führt eine kleine Brücke über den Mühlbach und deren Treppe in den Garten.

Der Gartenpavillon zeigt die für diesen Bautyp typische Lattung in zeitgenössischer Formensprache und bietet den Bewohnern wie auch der Kirchgemeinde einen geschützten Aussenraum. Während sich die konischen Stützen vollständig ins Fassadenbild integrieren und das darüberliegende Sparrenpfetten-Dach tragen, suggerieren die gestrichenen Stirnen des druckimprägnierten Holzes eine optische Fläche. Das Dachwasser wird zur Hälfte in den nördlich gelegenen Mühlbach geleitet und dient zum anderen der Bewässerung des Gartens, indem es im davorstehenden Stahlring aufgefangen wird. Der Pavillon verbindet sich auf subtile und natürliche Weise mittels Materialisierung, Farbgebung sowie der offenen Konstruktion mit dem Garten und lädt neben den lauschigen Schattenplätzen unter den Bäumen zum Verweilen ein.
Projektdetails:
Neubau, Kleinbau
Fertigstellung:
2022
Projekteingabe:
2024
Projektstandort:
Vorwiegend verwendetes Holz:
Fichte/Tanne
Behandlung des Holzes:
imprägniert
Bauherrschaft:
Reformierte Kirche Chur, Chur
Architektur / Planung:
Marcel Liesch Architekten, Chur
Ingenieur:
SSIFT Schweiz GmbH, Chur
Ausführung Holzarbeiten:
Gebr. Möhr AG, Maienfeld
Projekt-Link:
Photos:
Marcel Liesch Architekten
Pläne: