Prix Lignum 2024
'Alte Sennerei' - Tenna Hospiz

Der Ersatzneubau ‘Alte Sennerei’ in Tenna ist so verwurzelt wie die Menschen, die als Teil einer Sozialwohngemeinschaft darin ihren Lebensabend zum Sozialtarif erleben.

Der Doppelstrickbau aus gemeindeeigenem Mondholz, integrativ geplant und ressourcenschonend nachhaltig gebaut und betrieben, bringt eine traditionelle Holzbauweise nahe 'Netto Null'. Passive Solarnutzung, Umweltwärme und Photovoltaik ergänzen die menschliche Wärme der sorgenden Gemeinschaft. Die Fassaden, von innen gewählte Ausblicke in die Bergwelt zeigend, lassen von aussen die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten des pflegegerechten Innenraums erkennen, was die ebenso vielfältigen Bedürfnisse einer Wohngemeinschaft spiegelt. Drei Lichtachsen im Innern verbinden kunstvoll unterschiedliche Lebens- und Arbeitsbereiche im Tenna Hospiz. Die gewählten Materialien altern sichtbar über die Zeit, genauso wie dies die Bewohner erleben. Schnitz- und Glaskunsthandwerk reichern die Architektur an, handwerklich geschaffenes Mobiliar aus Arvenholz vervollständigt die Wohnqualität.

Der Ersatzneubau wurde durch private Spenden und Stiftungen ermöglicht und bringt eine Wertschöpfung von über 75% für die Randregion im Safiental.
Projektdetails:
Ersatzneubau, Mehrgenerationenhaus
Fertigstellung:
2021
Projekteingabe:
2024
Projektstandort:
Vorwiegend verwendetes Holz:
Fichte
Zusätzlich verwendetes Holz:
Lärche
Behandlung des Holzes:
naturbelassen
Bauherrschaft:
Verein Tenna Hospiz, Tenna
Architektur / Planung:
Corina Haertsch und Pascal Hofmann Architekten, Pascal Hofmann, Zürich
Ingenieur:
FHP Bauingenieure, Chur
Pirmin Jung Schweiz AG, Sursee
IHT Rafz Ingenieurholzbau + Holzbautechnik GmbH, Rafz
Ausführung Holzarbeiten:
Ruwa Holzbau, Küblis
Schreiner:
Ruwa Holzbau, Küblis
Möbelwerkstatt Viamala, Thusis
Schreinerei Schaufelberger, Tenna
Weitere:
Schnitzkunsthandwerk, Tenna
Glaskunsthandwerk, Tenna
Projekt-Link:
Photos:
Tom Licht Photography
Corina Haertsch und Pascal Hofmann Architekten
Pläne: