News & Tipps

Bei der Resurses SA in Tinizong fand am 21. November 2023 die zweite «TOP HOLZ»-Veranstaltung in diesem Jahr statt. Die Mitglieder von Graubünden Holz aus den verschiedenen Branchen der Bündner Holzkette sind zahlreich erschienen, um spannende Eindrücke in der neuen Sägerei zu erhalten. Auf dem Betriebsrundgang durch die Resurses SA wurde an verschiedenen Stationen die vollautomatischen Betriebsabläufe gezeigt und erklärt, wie die Energiezentrale entsteht.

«TOP HOLZ» - Veranstaltung – Betriebsbesichtigung Resurses SA

Peter Flütsch als Präsident von Graubünden Holz begrüsste die 65 Anwesenden und dankte allen, dass sie nach Tinizong gekommen sind. Auch Enrico Uffer, CEO Uffer Gruppe, begrüsste die Gäste und erklärte, dass er die Bündner Holzkette bereits jetzt auf der Baustelle willkommen heisst. Die offizielle Eröffnung folgt erst im kommenden Jahr, wenn die Baustelle abgeschlossen sei. Für die Informationen zur Betriebsbesichtigung übergab er das Wort an Gian Andri Capeder, Geschäftsführer der Resurses SA.

In drei Gruppen durften die Gäste an drei Stationen die Resurses SA besichtigen. Auf dem Rundholzplatz und der Logistikerkabine sah man, wie das Holz angeliefert, entrindet und von Menschen und der Technik kategorisiert wird. Auf einer Geraden können die Holzstämme direkt zur Blockbandsäge gelangen. Als zweite Station sah man den eindrücklichen Arbeitsplatz des Sägers mit vielen Bildschirmen und Steuerelementen, um das Rundholz bestmöglich zu schneiden. Für den Nachschnitt gelangen die Bretter auf Förderbändern zur nächsten Säge. Weitere Förderbänder bringen die Bretter auf die Sortieranlage, wo sie je nach Grösse und Länge automatisch eingeteilt werden. Für die Trocknung werden sie «gehölzelt» in die Trocknungsöfen gebracht. Um die anfallenden Hackschnitzel und das Sägemehl zu verwerten, wird eine Energiezentrale auf dem Areal gebaut. Es wird eine Pellets-Produktion und Pflanzenkohle-Produktion der Inkoh AG gebaut, um die Resten der Sägerei am Standort selbst zu nutzen und weiterzuverarbeiten. An dieser dritten Station wurde die Funktionsweise der Energiezentrale erklärt.

Um die Resurses SA erfolgreich betreiben zu können, ist es wichtig, dass in der Holzkette Solidarität untereinander herrscht und sich alle für SCHWEIZER HOLZ aus Graubünden einsetzen. Das Ziel ist es im Kanton eine Zweitveredelung aufzubauen, um die Weiterverarbeitung und somit die Wertschöpfung in Graubünden, um bis zu CHF 60 Millionen pro Jahr zu steigern. So die Aussagen zur Vision resurses 2025 von Enrico Uffer. 

Zum Ende trafen sich alle Gruppen und Marcel Lerch, Geschäftsführer von Graubünden Holz, dankte dem Team der Resurses SA und allen Teilnehmenden. Stolz durfte er verkünden, dass am Vormittag an der letzten Vorstandssitzung des Jahres das 80. Mitglied von Graubünden Holz aufgenommen wurde.
An diese «TOP HOLZ»-Veranstaltung waren exklusiv die Mitglieder von Graubünden Holz eingeladen, weil die Teilnehmerzahl für die Betriebsbesichtigung beschränkt war. Natürlich wollen wir weiterwachsen und noch zahlreiche weitere Mitglieder für die «Hölzige Community» gewinnen. Das grosszügige und leckere Netzwerk-Apéro wurde vom Berghuus Radons serviert und allseits geschätzt.


Fotos: Dani Ammann Photography
 

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung