Holzhandwerker/in EFZ

Holzhandwerkerin EFZ / Holzhandwerker EFZ

Holzhandwerkerinnen und Holzhandwerker EFZ bearbeiten vorwiegend Massivholz mit den angemessenen Maschinen und Hilfsmitteln. Sie verfügen über handwerkliches Geschick, haben Sinn für Formgebung und sind in der Lage, einen Auftrag vom Entwurf über die Fertigung bis zur Lieferung an den Kunden selbständig auszuführen. Innerhalb des Berufs der HolzzhandwerkerInnen EFZ gibt es zwei Fachrichtungen: die Drechslerei und die Weissküferei. In der Schweiz existieren rund 50 Drechslereien bzw. rund 10 Weissküfereien. Bei der Lehrstellensuche ist Flexibilität in Bezug auf den Arbeitsort erforderlich.
 

a)           Ausbildung

  • Dauer: 4 Jahre
  • Bildung in beruflicher Praxis: in einer Drechslerei oder einer Weissküferei
  • Schulische Bildung: an der Schule für Holzbildhauerei in Brienz/BE für 4 Blöcke à 2 Wochen pro Lehrjahr
  • Möglichkeit zur Berufsmatura während der Grundbildung

     

b)          Voraussetzungen & Anforderungen

  • Abgeschlossene Volksschule
  • handwerkliches Geschick
  • ausgeprägtes Formengefühl
  • gutes räumliches Vorstellungs-vermögen
  • gutes Augenmass
  • zeichnerische Fähigkeiten
  • exakte Arbeitsweise
  • Körperkraft
  • keine Empfindlichkeit gegen Staub und Maschinenlärm

     

c)           Handlungskompetenzen

  • Herstellen von Einzelstücken und Serienprodukte aus Massivholz
  • Selbständige Auftragsabwicklung vom Entwurf über die Fertigung bis zum Verkauf
  • Erstellen von Zeitplänen und Materiallisten, Skizzen und Freihandzeichnungen
  • Fachrichtung Drechslerei: Herstellen von Dreh- und Frästeilen: Tisch- und Stuhlbeine, Treppengeländersprossen, Säulen, Schalen, Schüsseln, Werkzeuggriffe, Spielsachen, Kunstobjekte und vieles mehr… Die Holzstücke werden an der Drehbank eingespannt und mit scharfkantigen Drechselwerkzeugen bearbeitet, bis der Rohling allmählich die gewünschte Form annimmt.
  • Fachrichtung Weissküferei: Herstellung von Gerätschaften aus hellem Ahorn- und Tannenholz wie Butterfässer, Bottiche, Milcheimer, Küchenutensilien, Einrichtungsgegenstände, etc. 

     

d)          Überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse (üK) ergänzen die Bildung der beruflichen Praxis und der schulischen Bildung und werden durch die Interessengemeinschaft Kunsthandwerk Holz organisiert.

  • 26 Kurstage verteilt auf verschiedene Kurse in den ersten sieben Semestern der vierjährigen Lehrzeit
     
  • 1. Semester: Grundkurs Drechslerei
  • 2. Semester: Maschinen Grundkurs
  • 3. Semester: Oberflächenbehandlung 1
  • 5. Semester: Drechseln/Holzverbindungen (Weissküferei)
  • 5. Semester: Drechseln/Drehtechnik (Drechslerei)
  • 7. Semester: Maschinen berufsspezifisch
  • 7. Semester: Projektarbeit

     

e)           Abschluss

Wer das Qualifikationsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, erhält das eidgenössische Fähigkeitszeugnis und führt den Titel Holzhandwerkerin EFZ oder Holzhandwerker EFZ.
 

f)            Weiterbildung

  • Holzfachleute mit eidg. Fachausweis
  • Drechslermeister/-in
  • Dipl. Techniker/-in HF Holztechnik
  • Bachelor of Science in Holztechnik, Bachelor of Arts in Innenarchtitektur, oder Bachelor of Arts in Produkt- und Industriedesign.

 

g)          Weitere Informationen

Berufsberatung: http://www.berufsberatung.ch/dyn/1199.aspx?data=activity&id=7697

Verordnung und Bildungsplan: http://www.sbfi.admin.ch/bvz/grundbildung/index.html?lang=de&detail=1&typ=EFZ&item=452

Weitere Bilder