10.02.2017 - #WOODVETIA: Enthüllung der Holzstatue Johanna Spyri

Am Mittwoch, 8. Februar wurde in der Raststätte Heidiland die dritte Holzstatue der Kampagne #WOODVETIA präsentiert und damit Johanna Spyri gewürdigt. Bekannt wurde die Zürcher Schriftstellerin dank Ihrer Romanfigur Heidi - welche seit rund 137 Jahren die Welt erobert, nicht zuletzt auch auf den Kinoleinwänden. Anuk Steffen, die Protagonistin aus dem jüngsten Heidi-Film, enthüllte die Statue.

Die #WOODVETIA-Figur von Johanna Spyri wurde aus Schweizer Holz geschaffen, genauer gesagt, aus einer ungefähr 203 Jahre alten Waldföhre aus Maienfeld, dem Heimatort von Heidi und ihrem Grossvater. Erstellt wurde die lebensechte Holzstatue im Rahmen eines Studentenprojekts verschiedener Lehrgänge im ibW Technologiezentrum in Maienfeld. Ausgangslage dazu war eine Schauspielerin in historischer Kleidung und einem vom Künstler Inigo Gheyselink aus Ton modellierten Kopf, der Fotografien Johanna Spyris nachempfunden ist. Modell und Kopf wurden dreidimensional eingescannt und mit dem Roboter des ibW-Technologiezentrums gefräst. Das von Thomas Tschudi, Leiter des Technologiezentrums der ibW, koordinierte Projekt ist hier im Detail zu sehen.  

Weitere Informationen zu Johanna Spyri und dem #WOODVETIA-Projekt sind online zu finden:

www.woodvetia.ch

www.ibw.ch

Woodvetia_Spyri (1).JPG
Anuk Steffen mit der enthüllten Holzfigur von Johanna Spyri.

Woodvetia_Spyri (2).JPG
Alessandro della Vedova begrüsst die anwesenden Gäste.

Woodvetia_Spyri (3).JPG
Künstler Inigo Gheyselink erläutert die Kampagne WOODVETIA.

Woodvetia_Spyri (4).JPG
Thomas Tschudi, Leiter des Technologiezentrum der ibW erklärt die Entstehung der Holzfigur.

Woodvetia_Spyri (5).JPG

Woodvetia_Spyri (6).JPG

Bilder: Sandro Krättli, AWN