16.01.2015 - Schweizer Holz stärken - jetzt erst recht!

Der gestrige Entscheid der Nationalbank, den Wechselkurs des Frankens zum Euro freizugeben, bedeutet für die Produzenten von Schweizer Holz und die Hersteller von Schweizer Holzprodukten eine existentielle Herausforderung. Lignum als Dachorganisation der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft ruft zur konsequenten Nutzung des einheimischen Rohstoffs Holz auf.

 

Der gestrige Entscheid der Nationalbank trifft vor allem die ressourcennahen Glieder der Holzkette mit voller Wucht. Die Produktion des Rohstoffs Holz im hiesigen Wald lässt sich nicht einfach ins Ausland verlegen. Direkt betroffen sind aber auch die holzverarbeitenden Industrien, die ihren Rohstoff angesichts hoher Transportkosten aus der nahen Umgebung ihrer Werke beziehen müssen, um Schnittholzprodukte, Holzwerkstoffe oder Papier herzustellen.

Die Konkurrenz durch im Euro-Raum gefertigte Holzprodukte war bereits unter einem festen Wechselkurs bei CHF 1.20 so stark, dass die hiesigen Holzverarbeiter im Heimmarkt seit Jahren unter enormem Druck stehen. Mit der Aufgabe der Wechselkursuntergrenze erfolgt nun ein eigentlicher Dammbruch, der vielen Betrieben die wirtschaftliche Grundlage vollends entziehen könnte. Für die Produktion und die erste Verarbeitungsstufe von Holz in der Schweiz hat der gestrige Nationalbank-Entscheid deshalb eine durchaus existenzbedrohliche Dimension.
 
Unter der neu gegebenen Ausgangslage wird nur eine entschiedene Verbesserung der Rahmenbedingungen diese Zweige der hiesigen Wirtschaft konkurrenzfähig halten können. Die Branche zählt in dieser Hinsicht auf die seitens Bundesrat signalisierte Bereitschaft zum Support für die Schweizer Wirtschaft und wird dafür einen Massnahmen- und Forderungskatalog entwickeln.
 
Insbesondere ist jetzt der Moment, die Weichen für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Waldwirtschaft zu stellen. Dafür braucht es Unterstützung ohne Wenn und Aber zur Erschliessung topografisch weniger günstig gelegener Wälder, um die Erntekosten zu senken. Zugleich gilt es in der laufenden parlamentarischen Diskussion um das Waldgesetz einschränkende Einflüsse und  Auflagen zu eruieren und konsequent zu reduzieren. Die Holzverarbeiter ihrerseits brauchen dringend eine spürbare Entlastung bei den Transportkosten, zum Beispiel mittels Überprüfung der LSVA.
 
Vor allem aber gilt es dem Produkt Schweizer Holz den Weg wo immer möglich zu ebnen. Lignum ruft private wie öffentliche Bauherrschaften von den Gemeinden über die Kantone bis zum Bund dazu auf, sich nicht nur vermehrt für Holz zu entscheiden, sondern für ihre Projekte auch den nachwachsenden Rohstoff aus unseren einheimischen Wäldern zu nutzen. Das ist nicht nur ökologisch das Beste, sondern hilft auch, Arbeitsplätze und Verdienst von vielen tausend Schweizerinnen und Schweizern zu erhalten.
 
Link: www.lignum.ch/schweizerholz
 
 
Quelle: Lignum