21.04.2015 - Jahresbericht 2014

 

Jahresbericht 2014 Graubünden Holz


Gemeinsam sind wir stark; unter dieses Motto stellen wir die Arbeit im Netzwerk Graubünden Holz

Im Netzwerk werden die Kompetenzen und Anliegen gebündelt sowie die Vorzüge von Holz bekannt gemacht. Innovationen sollen entstehen, Kooperationen gebildet und unsere Märkte entwickelt werden. Letztlich muss die Bündner Holzbranche im Wettbewerb bestehen können. Zukünftige Herausforderungen können gemeinsam angegangen werden. Und diese sind gewachsen – die Zeit für einen noch engeren Schulterschluss ist eindeutig gekommen! Dank  gemeinsamer Arbeit wurde auch das Projekt «Gian – Graubündens Holz Steinbock» ein Erfolg. Aus Bündner Holz produziert, prägte das 4.5 Meter hohe Sujet den farbenprächtigen Festumzug des Eidgenössischen Jodlerfestes in Davos. Ohne Verwendung von Leim, Schrauben und Nägeln wurde der mächtige  Steinbock mit innovativen Steckverbindungen zusammengebaut. Die Entstehung, vom Fällen der Bäume bis zum Umzug, wurde umfassend in den Sozialen Medien und auf der Homepage von Graubünden Holz dokumentiert.

Das Bauen mit Holz wird freier. Die neuen VKF-Brandschutzvorschriften sind ebenfalls ein Beispiel für den gemeinsamen Erfolg. Dank dem technischen Fortschritt in der Holzwirtschaft und gezielter Bearbeitung des Themas durch diverse Akteure können neu mit den seit 1. Januar 2015 geltenden Schweizerischen Brandschutzvorschriften der Vereinigung kantonaler Feuerversicherungen VKF, Holzbauten in allen Gebäudekategorien und Nutzungen errichtet werden. Die Anwendungsmöglichkeiten für Holz werden damit deutlich erweitert. Ein gemeinsamer Erfolg für die gesamte Schweizer Holzbaubranche! Euro-Mindestkurs aufgehoben – wir müssen gemeinsam zusammenstehen, um das Schweizer Holz zu stärken! Die Auswirkungen für die schweizerische Wald- und Holzbranche sind noch nicht endgültig absehbar. Auf jedenfall trifft es die Schweizer Waldbesitzer und die Hersteller von Holzprodukten mit voller Wucht. Arbeitsplätze sind gefährdet. Eine Drosselung der Holznutzung führt unweigerlich zu einer Verschlechterung der Waldpflege. Die Branche ist gefordert und ergreift gemeinsame Selbsthilfemassnahmen.

Prix Lignum 2015 –  Sonderpreis Holz mit  PFIFF. Gemeinsam, aufbauend auf den bestehenden Strukturen und Organisationen der Schweizer Holzkette unter dem Dach der Lignum wird dieses Holzförderprojekt bereits zum dritten Mal durchgeführt. Durch die landesweite Lancierung und die diversen lokalen Höhepunkte erreicht Holz viel positive und nachhaltige Aufmerksamkeit. Die Ausschreibung hat Ende 2014 stattgefunden. 437 Anmeldungen aus allen Landesteilen sind eingegangen. 41 Projekte nehmen aus dem Bündnerland beim Sonderpreis Holz mit PFIFF teil. Die regionalen Preisvergaben finden am 25. September 2015, zeitgleich in den fünf Grossregionen statt. «Gemeinsames agieren» ist wichtig für die Holzwirtschaft. Am Schluss zählt aber der Unternehmergeist jedes einzelnen Betriebs. Am Markt rückt die Leistung jedes Betriebs in den Vordergrund; vom Kunden wahrgenommen wird letztlich das Endprodukt. Setzen wir uns also gemeinsam dafür ein, dass gute, erfolgreiche, wettbewerbsfähige und innovative Endprodukte aus der Bündner Holzbranche viele zufriedene Kunden finden. Wir arbeiten gemeinsam auf dieses Ziel hin und danken Ihnen für Ihr Engagement für die Sache des Bündner Holzes!