13.04.2012 - Jahresbericht 2011

Jahresbericht_13.04.2012.pdf

Holz futuro legte im Jahr 2002 die Basis für eine Strategie für die Bündner Wald- und Holzwirtschaft. Die Strategie war auf 10 Jahre angelegt und zeigte konkrete Wege für die Holzmehrnutzung und zusätzliche Wertschöpfung im Einklang mit der Wald und Umweltschutzpolitik auf.

Eine der strategischen Massnahmen führte zur Schaffung der professionellen Geschäftsstelle HOLZ Graubünden, heute Graubünden Holz. Mit dem Ziel einer Erhöhung der Wertschöpfung und einer Mehrnutzung von Bündner Holz, wurde ein breites Spektrum an Aktivitäten realisiert.

Neben der Durchführung verschiedener Pilotprojekte sowie dem Aufbau eines Ausbildungsangebotes engagierte sich Graubünden Holz stark in der Verbandstätigkeit.
Bei der Vielzahl von Organisationen, Verbänden und Akteuren in der Bündner Wald- und Holzbranche war es schwierig den Überblick zu behalten. Mit grossem Engagement hat Graubünden Holz dazu beigetragen, die Tätigkeiten der einzelnen Verbände besser aufeinander abzustimmen Die Holzkette rückte zusammen – auch räumlich im «Holzzentrum». Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit legte Graubünden Holz den Schwerpunkt auf den Betrieb der eigenen Homepage, dem Verfassen des Bulletins «aus Holz» sowie der Organisation der  Veranstaltungsreihe «Top Holz». Immer mit dem Holzkettengedanken: «gemeinsam sind wir stark».
Seit der Gründung von Graubünden Holz sind 10 Jahre vergangen. Viele der gesteckten Ziele sind erreicht worden. Dennoch ist auch heute noch die Situation in der Bündner Wald- und Holzwirtschaft nicht durchwegs befriedigend. In der Nachfolge von HOLZ futuro haben wir im Jahre 2011 die neue Gesamtstrategie Holz futuro 2022 für die Bündner Wald- und Holzwirtschaft entwickelt. Graubünden Holz wird auch bei der Umsetzung der neuen Gesamtstrategie eine tragende Rolle spielen und als Katalysator bei der Umsetzung der festgelegten Massnahmen wirken. Es bleibt auch in den nächsten zehn Jahren viel zu tun – gehen wir es unter dem «Dach Graubünden Holz» gemeinsam an.