12.04.2012 - Holz futuro 2022

Perspektiven für eine wettbewerbsfähige Wald- und Holzwirtschaft in Graubünden

 

HOLZ futuro 2022 ist, wie die Vorgänger-Strategie aus dem Jahre 2002, eine mittelfristige, umfassende Perspektive für die Bündner Wald- und Holzwirtschaft. Die Strategie ist geprägt vom Gedanken, dass die Kernziele – Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie Steige-rung der Wertschöpfung – nur durch ein partnerschaftliches Miteinander sämtlicher Akteure der Bündner Wald- und Holzwirtschaft erreicht werden können. Sie bezieht daher die ganze Holzkette, vom Wald bis zum Endverarbeiter des Holzes, in ihre Überlegungen mit ein.

Im Verlauf des Jahres 2011 diskutierten Vertreter der Verbände der Bündner Wald- und Holzindustrie, des Regionalverbandes Nordbünden sowie des Kantons Graubünden unter der Leitung der Dachorganisation Graubünden Holz und des Beratungsunternehmens BHP-Brugger und Partner AG Ausgangslage, Zielsetzungen, Gesamtstrategie sowie konkrete Massnahmen, die im Verlauf der nächsten 10 Jahre umgesetzt werden sollen. Dabei konnte – was die Waldwirtschaft betrifft – auf dem Bericht Rundholzmarkt Graubünden aufgebaut werden.  Sowohl wesentliche Elemente aus der Strategie als auch wichtige Massnahmen wurden übernommen. Die Strategie beschäftigt sich neben waldwirtschaftlichen Fragen schwergewichtig mit Verbesserungen in den Bereichen Holzverarbeitung und -vermarktung sowie Innovations- und Kooperationsförderung und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Strategiepapier richtet sich an die gesamte Bündner Wald- und Holzwirtschaft und ihr politisches und wirtschaftliches Umfeld. Sie dient neben der Festlegung der strategischen Ausrichtung für die nächsten 10 Jahre der Sensibilisierung der politischen Entscheidungsträger und der interessierten Öffentlichkeit.

Es bleibt auch die nächsten zehn Jahre viel zu tun. Unter dem Dach „Graubünden Holz“ werden die Herausforderungen angegangen.